IQ-Kongress 2014 im Rückblick – Zahlen, Daten, Fakten

iq-kongressAm 4. und 5. Februar 2014 hat in Berlin der erste IQ-Kongress mit dem Titel „Gekommen, um zu bleiben – zur Zukunft der Integration in Deutschland“ stattgefunden. Mit rund 500 Teilnehmern wurden die Erwartungen der Veranstalter voll und ganz erfüllt. Alleine 100 Personen nutzen die acht Exkursionen zu Praxisprojekten in Berlin am Vortag zur Einstimmung. Thematisch war die zweitägige Fachtagung in vier Panels aufgeteilt, die jeweils mit zwei Fachvorträgen namhafter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eingeleitet und mit zwei weiteren Diskutanten vertieft wurden. Diskutiert wurde zusätzlich in 37 Workshops und acht Roundtable-Runden, davon sechs in englischer Sprache. Dabei wurde oft über den deutschen Tellerrand geschaut, um die Erfahrungen der internationalen Gäste aus Kanada, Indien, Spanien, England, Frankreich, Georgien, Österreich, Schweiz und Schweden einfließen zu lassen. Die Themen reichten von Anerkennungsverfahren im internationalen Vergleich über Inklusion bis hin zu Zuwanderung aus Bulgarien und Rumänen.

Auch der Einladung des Senats in Rote Rathaus mit einer Preisverleihung an die Gewinner des Wettbewerbs „go for social“, der die besten Geschäftsideen von „Social Entrepreneurs“ mit Migrationshintergrund ehrte, folgten über 100 Gäste. Die Abendveranstaltung mit dem britisch-kanadischen Autor Doug Saunders und ausgewählten Filmbeiträgen des KAUSA-Medienpreises in der Akademie der Künste sorgte mit über 300 Interessenten für ein volles Haus.

Außerhalb des Plenums informierten neun Institutionen an ihren Ausstellungsständen über Aktuelles aus den Bereichen, Arbeit, Bildung und Migration. Ganz künstlerisch näherte sich das Migranats Kollektiv diesem Thema, in dem sie die Wünsche und Erfahrungen von Migrantinnen und Migranten auf sechs großformatigen Piktogrammen zeigten.

Dokumentiert wurde der IQ-Kongress auch von verschiedenen Vertreterinnen und Vertretern der nationalen wie internationalen Presse. Das ZDF zeige einen Bericht im Mittagsmagazin, der RBB in der Abendschau des 04. Februar. Außerdem berichtetet die deutsche Welle (TV), die Stimme Russlands (Hörfunk) sowie die Online-Magazine MIGAZIN und Migration Business. Weitere Veröffentlichungen werden nach Erscheinen auf die Seite gestellt.

Unter den Punkten Panels, Workshops und Roundtables finden Sie die Vorträge der Referentinnen und Referentinnen sowie kurze inhaltliche Zusammenfassungen der Ergebnisse. Die Dokumentation zum IQ-Kongress wird kontinuierlich vervollständigt. http://www.iq-kongress.netzwerk-iq.de

Für Sachsen folgten Vertreter/innen der Regionaldirektion Chemnitz, der Jobcenter Dresden und Leipzig, des Büros des Sächsischen Ausländerbeauftragten und regionaler Unternehmen der Einladung. Bereits im Rahmenprogramm des Kongresses konnten diese dann die Umsetzung der vielen Ideen und Anregungen für Sachsen mit den Vertretern des Netzwerkes IQ besprechen.

Eingetragen in: Neuigkeiten