Chef!

Chef! – Was sagst Du dazu? Fachkräftebedarf und Migration aus Unternehmensperspektive

2013_broschuere_iq_netzwerk.inddBei der beruflichen Integration von Migrantinnen und Migranten in den ersten Arbeitsmarkt spielen Unternehmen eine entscheidende Rolle – gleichwohl waren sie in die Arbeit des IQ Netzwerks Sachsen bislang wenig involviert. Das soll nun anders werden. Den Schulterschluss zwischen Unternehmen, ausländischen Fachkräften und weiteren Arbeitsmarktakteuren will das Projekt „Chef!“ in Trägerschaft der IC Team Personaldienste GmbH erreichen. Zielgruppe sind vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Sachsen. Ihre Sicht auf die Handlungsfelder des IQ Netzwerks Sachsen, ihr Handlungsbedarf für die Beschäftigung zugewanderter Arbeits- und Fachkräfte, ihr Unterstützungsbedarf bei der Sicherung benötigter Fachkräfte – all das sind Aufgabenbereiche des Projekts, die in enger Kooperation mit den Projektpartnern bearbeitet werden. Zu nennen sind hier insbesondere die Handlungsfelder Anerkennung, Nach- und Anpassungsqualifizierung sowie Vernetzung im Sinne der „Prozesskette für berufliche Integration“, bei der Unternehmen unerlässlich für die letzten beiden Prozessschritte sind: „Eintritt in die Erwerbstätigkeit“ sowie „Erwerbstätigkeit sichern und entwickeln“.

Die Arbeit des Projekts ist in drei Bereiche aufgeteilt:

1. Fachkräftesicherung, demografischer Wandel und Migration aus Unternehmenssicht

  • Unternehmen werden zum Thema „Fach- und Arbeitskräfte mit Migrationshintergrund“ informiert, dabei nutzt das Projekt den Multiplikatoreneffekt eines Personaldienstleisters, über dessen Kontakte Informationsarbeit, Unternehmerbefragungen und Seminarangebote laufen.
  • Die Rückmeldungen aus den Unternehmen werden ausgewertet, um besondere Herausforderungen und Handlungsbedarfe zu ermitteln. Die Erkenntnisse stehen gleichermaßen den Partnerprojekten im IQ Netzwerk Sachsen zur Verfügung – um Aktivitäten zu entwickeln bzw. anzupassen und um sie in die Prozesskettenarbeit vor Ort einfließen zu lassen.
  • Unternehmen werden über Angebote zur Unterstützung aus den Partnerprojekten informiert und andersherum erhalten die IQ-Projekte Rückmeldung aus Sicht der Firmen.

2. Praktische Vermittlungsarbeit und deren Auswertung:

  • Das Projekt berät zur Einstellung ausländischer Fachkräfte und vermittelt diese auch – dabei nutzt es sowohl eigene Kontakte als auch solche aus den IQ-Partnerprojekten.
  • Es sollen einerseits Wege für Migrantinnen und Migranten in regionale Unternehmen gefunden und verbreitet werden und andererseits Strategien für deren Weiterkommen innerhalb des Unternehmens.
  • In dem Zusammenhang werden auftretende Fragestellungen der Unternehmen geklärt, beispielsweise in Bezug auf Aufenthaltsstatus, Arbeitserlaubnis oder Anerkennung ausländischer Qualifikationen. Auch weitere Aspekte bei der Einstellung und Beschäftigung zugewanderter Fachkräfte werden berücksichtigt und bearbeitet – seien es Unsicherheiten, Kommunikationsschwierigkeiten oder Vorbehalte. Schließlich werden Unternehmen informiert und motiviert, vorhandene Dienstleistungen zur Unterstützung der Integration von Migrantinnen und Migranten zu nutzen.

3. Analyse Unternehmensperspektiven und Konsequenzen für die Projektarbeit:

  • Folgende Aspekte werden untersucht: Vorhandene Netzwerkeinbindungen oder Inanspruchnahme thematischer Angebote von Regelinstitutionen, Nachqualifizierungsbedarfe, Bereitschaft zur Finanzierung von Nachqualifizierungen, Besonderheiten im Bewerbungsverfahren von Migrantinnen und Migranten.
  • Aus der Analyse dieser Aspekte erarbeitet das Projekt Vorschläge für Änderungs-/Anpassungsbedarfe sowohl für die eigene Arbeit als auch für die Aktivitäten der Partnerprojekte im sächsischen Netzwerk.

 

>> Flyer Fachkräfteakquise IQ Netzwerk

>> Zeitarbeit MobiPro Slowakei – Dokumentation

 

IC-Team – Chef!

http://www.ic-team.de/index.php?id=840