Interkulturell

Interkulturelle Kompetenzentwicklung

In diesem Handlungsschwerpunkt steht der Aufbau bzw. die Weiterentwicklung von interkulturellen Kompetenzen der Arbeitsmarktakteure im Mittelpunkt. In vielfältigen Seminaren werden Informationen und Kompetenzen in folgenden Rubriken vermitteln:
– Interkulturelles Grundverständnis im Arbeitsmarktkontext
– Information und Wissen
– Sprachsensibel und verständlich

Termine und Formate sowie Teilnahme- und Anmeldeinformationen: 
> IQ Seminare für Arbeitsmarktakteure

Beschreibungen von bisher durchgeführten Seminaren: 

>> Interkulturelle Kompetenz – Grundlagen (IKG)
>> Sprachsensibel beraten (SBT)
>> Sprachsensibel qualifizieren – eine Einführung (SQT)
>> Stolpersteine auf dem Weg in den Arbeitsmarkt (STS)
>> Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen – Grundlagen der Beratungsarbeit (AEQ)
>> Interkulturelle Kompetenz in der Praxis – Methoden, Techniken und Handlungsstrategien (IKP)
>> Diversity – Vielfalt als Potential (DIV)
>> Integriertes Fach- und Sprachlernen in den Ingenieurwissenschaften (ING)
>> Modulreihe: Sprachsensibler Fachunterricht in der beruflichen Qualifizierung (SQM 1-3)
>> Finden und Binden ausländischer Fachkräfte (FIB)
>> Richtig fördern, aber wie? Anpassungsqualifizierung als Brücke in den Arbeitsmarkt (APQ)
>> Sprachsensibel ausbilden und anleiten (SQA)
>> Zugewanderte im Team – Wie sag ich es meiner Belegschaft? (TEA)
>> Gelungene Kommunikation mit zugewanderten Fachkräften
>> Praxisreflexion
>> (FLA) IQ/IvAF-Kooperationsseminar „Geflüchtete auf dem Weg in den Arbeitsmarkt“
>> (KOV) Tagesschulungen „Interkulturelle Kommunikation in der Verwaltung“
>> (MEZ) Interkulturell informieren in der Eingangszone
>> (IGS) Interkulturelle Grundsensibilisierung Asyl und Flucht (JC und AA)
>> (NOV) BeKo noV in Kooperation zwischen Jobcenter und IQ (auch SGB III)

Fachaustausch zwischen Akteursgruppen

Interkulturelles Wissen lebt vom Austausch zwischen Akteuren, die am gleichen Thema arbeiten. Die Fachveranstaltungen für die Jobcenter und Agenturen für Arbeit Sachsens „Praxis im Austausch – Arbeitsmarktintegration von Zugewanderten“ dienen einerseits der Vernetzung und andererseits dazu Wissen nutzbar aufzubereiten.